Eine Tüte Luft: Auf Ebay vollendet sich der Kapitalismus

Selbstvermarktung Für über 60.000 Euro bieten Verkäufer Luft von Kanye Wests Konzerten an. Die Musik wird zum Beiprodukt. Und der Kapitalismus findet zu sich selbst.

Kanye West ist groß darin, der Größte zu sein. Um Musik geht es dabei selten. In den letzten Jahren hat sich der US-amerikanische Rapper mit Interviews, Skandalauftritten und Hochzeitsfotos einen Ruf erarbeitet, um den ein Lothar Matthäus ihn beneiden dürfte.

Der letzte Coup geht allerdings nicht auf Wests Konto, sondern auf das eines gewieften Ebay-Verkäufers. Der bot auf der Auktionsseite eine Tüte Luft aus einem von Kanyes Konzerten an – zum Sofortkauf-Preis von 60.100. Das rief Nachahmer auf den Plan, schnell gab es Dutzende Anbieter im Netz. Kim Kardashian twitterte über ihren Mann: „WOW he can sell everything! Lol.“  Wer hätte gedacht, dass es nicht einmal mehr großer Trickserei bedarf, um heiße Luft zu verkaufen. Irgendwo in Europa sitzt Bernd Lucke auf seinen Goldbarren und fasst sich an die Stirn.

Die Tütenluft ist nur ein extremes Beispiel für die Folgen von exzessiver Selbstvermarktung: Der Künstler wird zur Marke, während sein Produkt, seine Kunst, zwischen Exklusivmeldungen und Modelabeln zerfranst. Mit Yeezus hat West ein von Kritikern hochgelobtes Album produziert. In die Schlagzeilen und Klickstrecken kommt er damit aber nicht. Eher durch einen Auftritt wie bei den Video Music Awards 2009, als West die Bühne stürmte und einer verwirrten Taylor Swift ihren Preis aberkannte. Oder das Musikvideo zu Bound 2, in dem Ehefrau Kim Kardashian nackt mit einem Motorrad kuschelt. Die Musik verkommt zum Beiprodukt. Wenn der Refrain gut ist, lässt er sich womöglich auf ein T-Shirt drucken.

Folgt man dieser Logik, ist nur konsequent und ökonomisch, dass selbst das Beiprodukt irgendwann komplett abgeschafft wird. Als Facebook-Star Momonews (eine halbe Millionen Follower) vor zwei Wochen in Dortmund shoppen gehen wollte, warteten dort so viele Fans, dass die Polizei den 18-Jährigen eskortieren musste. Seitdem zerbrechen sich Zeitungen und Blogger den Kopf, wie ein Junge, dessen einzige Talente sein Selfiegesicht und ein Handyvertrag sind, eine ganze Innenstadt lahmlegen kann. Momo hat einfach erkannt, wie Selbstvermarktung funktioniert. Er und Kanye West könnte auch zusammen Salatschleudern beim Teleshopping verkaufen.

In solchen Momenten findet der Kapitalismus zu sich selbst. Der Inhalt ist nichts, die Verpackung alles. Die Marke braucht kein Produkt mehr, um begehrt zu werden. „Das Verlangen ist ein Verlangen nach dem Verlangen selbst“ würde Slavoj Žižek sagen und dabei seine Coca-Cola trinken. Ist so eine Fan-Aktion nun besonders pfiffig? Oder zynisch? Vielleicht beides. Bis Sonntag verkauft ein Nutzer seinen Ziploc-Beutel geweihter Luft noch. Die kann man laut Artikelbeschreibung inhalieren oder behalten. Hauptsache, es springt für alle genug dabei heraus.

Geändert erschienen auf freitag.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s